Equipment

Da es für mich kein Geheimnis ist, mit welchem Equipment ich meine Fotos mache, beantworte ich die Frage hierzu einfach mal ganz offen, denn den einen oder anderen interessiert sowas ja immer mal:

Gehäuse:

Seit Anfang 2017 besitze ich eine D750. Sie ist das Mittelklassevollformatmodell von Nikon und reiht sich in der Linie der hinter der D5 und der D8X0 (derzeit D810) ein. Ihr wichtigster Baustein ist ein 24 Megapixelsensor, der ein geringes Rauschen in Bildern produziert und so auch bei verhältnismäßig wenig Licht noch gute Bilder aufnimmt. Hinten drauf ist ein hochauflösendes Display, das Farben Naturgetreu wiedergibt und die Bildschärfe gut bewertbar macht. Dazu noch ein zuverlässiges Autofokus System und ein guter Videomodus. Perfekt. Zumindest für mich.
Natürlich habe ich nicht gleich so groß angefangen. Der Weg begann bei mir mit der D3000 von Nikon, die wurde dann irgendwann durch eine D7000 ersetzt (denn der Anspruch ans Equipment sinkt ja bekanntlich nie, und am Ende ist immer die Technik der Flaschenhals, aber NIEMALS der, der Dahinter steht). Die D750 ist also das 3. Gehäuse das es in meine Fototasche geschafft hat.

Objektive:

Momentan bin ich ehr ein langweiliger Fotograf. Meine beiden Hauptobjektive sind das Tamron 24 – 70 f2.8 und das Sigma 70 – 200 f2.8. Irgendwie so der Klassiker, an dem keiner der eine Vollformatkamera verwendet vorbei kommt. Trotzdem liebe ich die Kombination und bin glücklich damit Arbeiten zu dürfen.
Natürlich hab ich nicht nur diese beiden Linsen, auch der nächste Klassiker, das Nikon 50mm f1.8 hat es immer noch nicht aus meiner Fototasche raus geschafft. Klein, leicht und Wetterfest (wie auch die D750). Perfekt, wenn ich mal mit leichtem Gepäck reise und nicht so viel schweren Kram mit mir rumtragen möchte. Die feste Brennweite zwingt zum Fußzoom, der Bildlook gefällt mir, und die Offenblende gibt auch bei Portraits viele Gestaltungsmöglichkeiten.

Und jetzt endlich, ein exotischeres Exemplar! Das letzte Objektiv, das momentan einen Platz in meiner Fototasche findet ist das Irix 15mm f2.4. Ein aktuelles Objektiv mit manuellem Fokus, einer Blendencpu und einer super Abbildungsleistung. keine CA´s, Kaum Verzeichung und auch die Ranabschattungen halten sich in Grenzen. die Naheinstellgrenze liegt kurz vorm vorderen Glas. Einfach genial. Und die Ultraweitwinkelergänzung, die man in der Kombination noch vermisst.

Da ich ein kleiner Nerd bin, befürchte ich, das es nicht bei diesen Objektiven bleibt und sich da immer mal wieder was tun wird (2 der oben genannten Objektive sind erst 2017 gekauft worden). Vor den Objektiven habe ich mich schon viele andere Objektive ausprobiert, von Tokinas über Sigmas, Nikons und was man sonst so mit Nikonanschluss bekommen kann. Eine genaue Auflistung erspare ich euch jetzt aber mal, das würde hier zu weit führen.

Editing:

Kommen wir zum letzten Punkt: Wenn ich daheim bin, bearbeite ich meine Bilder selbstverständlich auch. Da ich in RAW Fotografiere komme ich an dem Schritt nicht vorbei, und das möchte ich auch ungern.

Mein PC: Im Zentrum sitzt ein Intel Core i7 6700K. Der bekommt 32GB Arbeitsspeicher auf einem AsRock Extreme 4 Mainboard. Eine GTX 970 von NVidia gibt dem System dann noch etwas Grafikleistung und einige 120mm Lüfter halten das ganze kühl und bewahren dabei trotzdem noch Ruhe. Das ganze steckt in einem 30€ Gehäuse. 2x 250 GB SSD Speicher (Damit Programme/System und die wichtigsten Daten voneinander getrennt sind) und eine 3TB HDD (als Speicher für all die RAWs und was man sonst so an Daten sammelt). Und da mir datensicherung nicht ganz egal ist, steht auf dem Schreibtisch noch eine, in einem Sebstgebastelten Halter gelagerte (so bleit auch die Laufruhig und macht kaum Geräusche), 4TB HDD, auf die ein Backup der Daten gemacht wird.
Auf dem Schreibtisch: Damit die Farben meiner Bilder gut und bewertbar werden, haben 2 DELL U2515H (2k Auflösung, 100% sRGB Farbraum und vorkalibriert) darauf Platz gefunden. Softwarekalibriert mit einem DataColor Spyder 4. Eine Logitech G105 (weil sie blau leuchtet und ich gerne darauf tippe), eine Logitech G402 (weil sie genau ist, schnell und gut in der hand liegt UND BLAU LEUCHTET!) und ein WACOM Intuos Pen & Touch medium (weil jeder mal ein Grafiktablet braucht).
Und weil ich auf guten Ton stehe: Ein DENON Vollverstärker, an dem 2 Hans Deutsch Regallautsprecher angeschlossen sind, oder wenns auf Kopfhörer geht wahlweise ein Beyerdynamics DT770 PRO oder ein DT1990 PRO (wer sie kennt, könnt ja raten, welchen ich häufiger auf habe :D). Und damit man auch mich gut versteht, wenn ich grad mal wieder eine Sprachnachricht am PC aufnehme oder Skype oder auf sonst einem Weg über den PC Telefoniere: ein Aston Microphones Origin. Für den Komfort an einem K&M Schreibtischstativ. Da all diese schönen Sachen keinen spaß machen würden, wenn die PC Soundkarte ihren Job machen müsste, hängt das alles an einem Focusrite Scarlett 2i2 (oder hin und wieder auch an einem Steinberg UR22). (An der Stelle merkt mann dann vielleicht auch, das ich nicht nur freier Fotograf bin, sondern auch freier Musikgestalter im Live und „Studio“ Bereich)

Wenn ihr jetzt IMMER noch Fragen habt, was ich so benutze, fragt einfach nach, ich bin ein kleiner Nerd und werde solche Fragen sicher immer gern beantworten ;-).

Du willst dich durch noch mehr Fototechniknerdstuff lesen? Dann schau doch mal bei Tobi vorbei, er hat sich da auch mal viel mühe gegeben sein verwendetes Equipment zu erklären und zu zeigen, wesshalb GENAU diese Geräte richtig für ihn sind!